Rhein-Kreis Neuss: sinkende Neuinfektionen

Rhein-Kreis Neuss: sinkende Neuinfektionen

06 Feb 2023

Rhein-Kreis Neuss - Im Rhein-Kreis Neuss ist aktuell bei 761 Personen (Vortag: 849) eine Infektion mit dem Coronavirus nachgewiesen. Unverändert 772 Menschen sind an den Folgen einer Erkrankung verstorben.

Der 7-Tage-Inzidenz-Wert liegt für den Rhein-Kreis Neuss bei 94,6 (Vortag: 99,7).
Die 7-Tages-Inzidenz des Landes Nordrhein-Westfalen sinkt nach Angaben des RKI aktuell auf 111,2(6.02.23).
Die 7-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen sinkt bundesweit aktuell auf 90,1(6.02.23).

Der Aufenthaltsort der derzeit mit dem Coronavirus infizierten Personen verteilt sich wie folgt auf die Städte und die Gemeinde im Kreis:

Neuss: 279 (Vortag: 296)
Dormagen: 110 (Vortag: 118)
Grevenbroich: 113 (Vortag: 118)
Meerbusch: 75 (Vortag: 97)
Kaarst: 48 (Vortag: 52)
Korschenbroich: 49 (Vortag: 65)
Jüchen: 68 (Vortag: 80)
Rommerskirchen: 18 (Vortag: 21)

„Impfungen sind weiter der Schlüssel zum Erfolg bei der Bewältigung der Pandemie. Neben den Auffrischungsimpfungen ist es vor allem wichtig, dass sich alle noch Ungeimpften impfen lassen. Es gibt keinen Grund, noch weiter mit einer Impfung zu warten“, appelliert Landrat Hans-Jürgen Petrauschke. „Unsere Impfquote ist leider noch zu niedrig, um dauerhaft eine breite Schutzwirkung sicherzustellen und eine hohe Zahl an schweren Krankheitsverläufen zu vermeiden“, sagt Petrauschke, der dazu aufruft, schnellstmöglich einen Impftermin beim Haus- oder Betriebsarzt zu vereinbaren.

Für wichtige Fragen hat das Kreis-Gesundheitsamt unter der Telefonnummer 02181/601-7777 eine Hotline eingerichtet. Diese ist montags bis freitags von 8 – 16 Uhr erreichbar. Aktuelle Informationen finden sich auf der Kreis-Homepage unter www.rhein-kreis-neuss.de/corona.

Anmerkung: Bei der Interpretation der aktuellen Fallzahlen ist zu beachten, dass es aufgrund von Wochenenden, Feiertagen und Ferien und der damit verbundenen geringeren Test- und Meldeaktivität zu einer erhöhten Untererfassung der Fälle und einem erhöhten Verzug im Meldesystem kommen kann!

Quelle-Archivfoto: Rhein-Kreis Neuss

Weitere Inhalte: